Grundsätze

Für die Unabhängigkeit vom parteipolitischen System

Die FLUS stellt eine Liste dar, die unabhängig von allen auf Staatsebene agierenden Parteien fungiert. Wir stellen eine parteipolitisch unabhängige Studierendenvertretung und sehen dies auch als Erweiterung der studentischen Freiheit. Die ÖH darf nicht als Karrieresprungbrett für parteiische Ideale dienen, sondern soll als freier Raum für alle Studierenden gedacht sein, die etwas für die Studierenden tun wollen.

Für die Möglichkeit, sich auf ÖH-Ebene zu engagieren

Jeder Studierende hat die Möglichkeit und das Recht darauf, sich auf der ÖH-Ebene zu engagieren. Besonders wir möchten eure Meinungen hören, wenn es um die Entscheidungsprozesse der ÖH-Arbeit geht, da eine Studierendenvertretung nur so gut ist wie ihre Studierenden. Gerade die Autonomie aller Hochschulgruppen steht für uns im Fokus. Alle Menschen haben das Recht, gehört zu werden und ihre Ideale zu bekunden.

Für Diversität und gegen jegliche Art der Diskriminierung

Alle Menschen haben das Recht, gehört zu werden, egal welcher Ethnie, sexuellen Ausrichtung oder des Geschlechtes. Wir treten auch aktiv gegen diskriminierende Handlungen und Äußerungen auf, Eine lebendige Universität soll eine Universität sein, wo man keine Angst haben muss, sondern den Rückhalt aller Studierender hat.

Gegen die fortschreitende Verschulung der Hochschulbildung

Wir kritisieren den Wandel der Hochschulen zu reinen Ausbildungseinrichtungen. Starre Studienpläne sind hinderlich für die Entwicklung einer selbstständigen und kritisch denkenden Persönlichkeit. Sie beschränken das Bedürfnis, sich über die eigene Fachrichtung hinaus Wissen anzueignen. Deshalb stehen wir für Flexibilität im Studium, für Wahlfreiheit und individuelle Schwerpunktsetzung.

Für eine studierenden- und STV-nahe Vertretung

Schon immer war in Salzburg auffällig, wie befremdlich sich die Leute die Universitätsvertretung angesehen hat. Die tatsächliche Vertretung war nur als Institution aktiv, die über den Studierenden stand. Gerade in unserer Zeit ist es notwendig, dass die Studierenden eine Hochschulvertretung haben, der sie vertrauen können und zu der sie mit jedem Anliegen kommen können. Darum ist die FLUS für ein gemeinsames Arbeitsprogramm zwischen STVen, FVen und der Universitätsvertretung.

Für ein faires Beitrags- und Beihilfesystem 

Viele Studierende haben aufgrund finanzieller Schwierigkeiten keine Möglichkeit das Studium zu vollziehen. Der Studienbeitrag soll für alle aufgehoben werden, so dass es keine Diskriminierung für Drittstaatenangehörige gibt. Ebenso soll das Studienbeihilfesystem angebessert werden, da es seit Ewigkeiten nicht mehr an die Inflation angeglichen wurde und dadurch die Studienbeihilfe aufgrund der erhöhten Preise nicht mehr ausreicht. Dieses Ziel wollen wir gemeinsam mit den Fachschaftslisten Österreichs erreichen.